postheadericon Erfolg



Es hängt ganz von Ihnen ab, von Ihrer Zeit, die sie in die Erziehung Ihres Hundes investieren, von der Konsequenz, mit der Sie den gemeinsam verfassten Trainingsplan umsetzen und davon wie ernst Sie die ganze Sache nehmen. 

Je mehr Sie sich über die Rasse Ihres Hundes informiert  haben, desto leichter werden Sie mit gewissen Verhaltensweisen Ihres Hundes zurecht kommen. Haben Sie einen Welpen genommen, dann werden Sie sich mit den Verhaltensweisen eines Welpen auseinandersetzen müssen. Er hält sich nicht an Ihren Plan, SCHNELL stubenrein zu werden, oder SCHNELL das Beisseln sein zu lassen...da brauchen Sie eine gehörige Portion Geduld.

Mit nur einem Treffen wird ganz sicher kein Hund "geheilt" sein.
Sie erziehen Ihren Hund, nicht ich. Ich kann Ihnen einen geeigneten Weg für Sie und Ihre Familie mit dem Hund vorschlagen, aber gehen müssen Sie den Weg selber mit ihm.

Sie haben die Verantwortung für Ihren Hund übernommen, daher müssen Sie wissen, ob Sie und wieviel  Zeit Sie zur Verfügung haben für Ihren Hund. Wenn Sie täglich 8 Stunden arbeiten und am Abend total erschöpft sind, dann werden die Trainingsspaziergänge nicht gerade von Erfolg gekrönt sein. Dafür kann dann der Hund aber nichts.

Vereinbaren wir z.B., dass Ihr Hund bis auf unbestimmte Zeit nur an der Schleppleine laufen sollte, und Sie lassen ihn immer wieder in Situationen frei, in denen er noch nicht gelernt hat bei Ihnen zu bleiben, weil die Ablenkung für ihn zu groß ist, dann hat weder der Hund Schuld noch ist das Training an sich nicht gut.

Sie haben ihm die Möglichkeit gegeben sich frei zu bewegen und somit, sich frei zu entscheiden WAS ihm wichtiger ist....

Hier hilft nur ein konsequentes Schleppleinentraining, damit er diesen Fehler nicht mehr wiederholen kann. Ansonsten sind wir dem Hund gegenüber nicht fair. Wir ermöglichen einen Fehler und danach schimpfen wir mit ihm, WEIL er ihn gemacht hat.

Ich versuche immer so zu arbeiten, dass der Hund den Fehler erst gar nicht machen kann. Somit kann ich einen geradlinigen Weg fahren und muss nicht zuerst Problemverhalten ausmerzen , sondern kann gleich mit dem Training beginnen.